Arbeit und berufliche Bildung

Werkstätten

Aktueller Hinweis/Coronavirus

In der vergangenen Woche hat das baden-württembergische Ministerium für Soziales und Migration die Corona-Verordnung für Werkstätten sowie Förder- und Betreuungsgruppen aktualisiert. Demnach ist das grundsätzliche Betretungsverbot bis zum 23. Mai 2020 verlängert worden. Die bisherigen Formen der Notfallbetreuung können bestehen bleiben.
Ab dem 4. Mai 2020 ist es für einen Teil der Menschen mit Behinderung unter bestimmten Voraussetzungen möglich, die Beschäftigung wieder aufzunehmen. Die Werkstätten sowie Förder- und Betreuungsbereiche der Bruderhaus Diakonie arbeiten an Konzepten, die mit den Leistungsträgern (Landkreisen) abzustimmen sind. Die für Sie zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gruppenleitungen und Sozialdienste kommen auf Sie mit Informationen zu den Regelungen für Ihr jeweiliges Angebot zu. Sie informieren Sie, ob und wann eine Beschäftigung wieder aufgenommen werden kann und nennen die dazu notwendigen Voraussetzungen.

Die weiteren Angebote finden in der Häuslichkeit statt:

Werkstätten – allgemeine Informationen

In unseren Werkstätten und Betrieben arbeiten Menschen mit Behinderung und Menschen mit psychischer Erkrankung unter der Anleitung von erfahrenen Fachkräften. Wir fertigen an mehreren Standorten Baden-Württembergs Produkte nach Ihren Wünschen und bieten Ihnen verschiedene Dienstleistungen an.

Unsere Kunden sind Unternehmen, Organisationen, Behörden und Privatpersonen, denen wir ein breitgefächertes Leistungsangebot zur Verfügung stellen. Dabei legen wir großen Wert auf Qualität, Zuverlässigkeit, Termintreue und Flexibilität. Ihre Anforderungen und Wünsche stehen im Mittelpunkt unseres unternehmerischen Handelns.

Unser Ziel ist es, Menschen mit Behinderung und Menschen mit psychischer Erkrankung Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Wir stellen eine große Auswahl an Arbeits- und Bildungsangeboten sowie vielfältige Fördermaßnahmen bereit, die sich an den Interessen und Fähigkeiten der Klientinnen und Klienten orientieren.

Wir sind im Sinne des § 136 SGB IX als Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) anerkannt. Das ist ein Vorteil für unsere Kunden: Bei einer Auftragsvergabe können Sie 50 Prozent des auf die Arbeitsleistung der Werkstatt entfallenden Rechnungsbetrags auf die zu zahlende Ausgleichsabgabe nach § 223 SGB IX anrechnen.

Angebote der Werkstätten

Eintritt, Eingangsverfahren & BerufsbildungsbereichMehr erfahren
Arbeitsbereiche der WerkstättenMehr erfahren
Betriebsintegrierte ArbeitsplätzeMehr erfahren
Bildungsangebote & arbeitsbegleitende AngeboteMehr erfahren
Begleitende DiensteMehr erfahren
Werkstattrat & FrauenbeauftragteMehr erfahren
Produkte und DienstleistungenMehr erfahren